Tests über Wasser

Ende Mai 2017 nahmen wir eine Einladung nach Lübeck in den Nobreakspace wahr. Ziel war es, gemeinsam mit den örtlichen Nerds den Einsatz unserer Drohne unter kontrollierten (aber dennoch realistischen) Bedingungen über der Lübecker Bucht zu erproben.

Hoch in der luft

Vorab, der Mini Talon fliegt inzwischen sehr zuverlässig. In Lübeck haben wir ausserdem neben dem Erstflug über’s Wasser einen grossen Milestone erreicht, wir sind jetzt alle anderen Funk-Komponenten ausser Wifi losgeworden. D.h. nicht nur Video, sonder jetzt auch die komplette Telemetrie und die Verbindung mit der ground-station geht in beiden Richtungen über Wifi.

Sensorpackage

An Bord verwendeten wir einen Raspberry Pi 3, der Telemetrie und Videostream an einen GL-AR300M (mit freier Firmware und externen Antennen) weiterreichte, welcher wiederum mit unserer Richtantenne am Boden sprach.

Richtantenne

Nicht ganz zufriedenstellend war die Reichweite der Bildübertragung, hier war nach ca. 6km Schluss. Das ist also eine der aktuellen Baustellen, an denen wir arbeiten müssen. Telemetrie ging zwar besser, war aber auch nicht immer auf volle Distanz möglich. Hier werden wir versuchen, auf 900MHz zu switchen und an den Sendeantenne noch was zu drehen. Es bleibt spannend.

Screenshot

Die Bildqualität und Auflösung sollte mit unserem Kamerasetup bei 200m Flughöhe aber völlig ausreichend sein. Wir konnten alle Objekte auf dem Wasser einwandfrei identifizieren bis hin zu Möwen, die da durchs Bild flogen oder einzelne Tonnen. Ein paar Nerds aus dem Nobreakspace hatten ein Segelboot am Ziel positioniert, welches wir einwandfrei identifizieren können. Schnell geht’s auch, der Talon braucht rund 6min bis hin und 6min wieder zurück (8km).

Boote aus der Luft

Wir flogen insgesamt fünf autonome Missionen, wovon uns drei bis über die Mitte der Lübecker Bucht trugen. Schaden hat das Material hierbei keinen genommen, wir waren sehr konservativ in unseren Missionsparametern. Immerhin flogen wir allerdings zwei der drei Missionen über Wasser direkt hintreinander, ohne zwischendurch den Akku neu aufzuladen.

Steini im Feld

Die Menschen aus dem Nobreakspace standen uns mit Rat und Tat zur Seite. Unter anderem haben sie uns ein Kabel gebastelt mit dem wir einen passiv POE mit einem unserer LiPo Akkus betreiben können. Sehr hilfreich. Vielen Dank nochmal nach Lübeck.